Skip to main content

Die schönsten Naturstrände Apuliens

Die herrliche süditalienische Region Apulien ist bei italienischen und ausländischen Gästen gleichermaßen berühmt für ihre einmalig schönen Strände, das glasklare Wasser und eine hervorragende Küche. Unter der heißen apulischen Sonne kann man herrliche Naturoasen sowie wunderschöne Fels- und Sandstrände entdecken. Egal ob für Familien, Singles oder Freundesgruppen – die über 800 Kilometer lange Küste Apuliens bietet für jeden das Richtige und die Auswahl fällt hier wirklich schwer.


Zahlreiche Campingplätze, aber auch erstklassige Hotels und rustikale bis luxuriöse Agriturismen bieten schöne Möglichkeiten für die Unterkunft und sind in allen Preisklassen zu haben. Sie haben also die Qual der Wahl, und wenn Sie sich nicht entscheiden können, machen Sie doch einfach eine Rundtour durch den italienischen Stiefelabsatz und genießen Sie sowohl die Schönheiten der Adria als auch die des Ionischen Meers. Wir wollen Sie hier auf eine Rundreise durch Apulien mitnehmen und Ihnen die schönsten Strände der Region vorstellen.

Ganz im Norden Apuliens lockt die Inselgruppe der Tremiti-Inseln inmitten des marinen Naturschutzgebietes „Riserva naturale marina Isole Tremiti“ zu einem unvergesslichen Naturerlebnis. 12 Seemeilen nördlich vor der Gargano-Halbinsel gelegen bietet das Archipel aus fünf Inseln wunderschöne Strände, einsame Buchten und imposante Steilfelsen mit malerischen Ortschaften. Während man auf der Insel San Nicola die bedeutendsten historischen Bauten des Archipels findet, begeistert San Domino mit seinem herrlichen Sandstrand Cala delle Arene. Für Taucher und Naturliebhaber lohnt sich unter anderem auch ein Abstecher zur Cala Pietra di Fucile. Diese herrliche Bucht ist nur mit dem Boot zugänglich und bietet einen einzigartigen Blick auf das Meer. In der Touristensaison kann man von Pescara, Ortona und Vasto schnell auf die Inseln gelangen, das eigene Auto kann hier allerdings nicht mitgenommen werden. So bieten die Inselgruppe einen einmaligen Naturgenuss und neben einem glasklaren Wasser kann man eine wunderbar saubere Luft genießen und tief durchatmen.

Strand in Apulien

Strand in Apulien @iStockphoto/Claudio Giovanni Colombo

Auch die Halbinsel Gargano selbst ist ein wunderbares Reiseziel und begeistert mit seinen reizvollen Landschaften und der unberührten Natur im Nationalpark Gargano. Das bergige Gebiet wird auch als der Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet und bietet optimale Bedingungen für einen erholsamen und abwechslungsreichen Urlaub. In den schattigen Pinienwäldern der Foresta Umbra kann man wunderbare Wanderungen unternehmen und zahlreiche Wildtiere antreffen. Die beiden Seen der Halbinsel sind fischreiche Lagunen, die durch Dünen bzw. sandige Landzungen von der Adria abgetrennt sind. Auf der 10 km langen Landzunge des Lago di Varano, dem größten See Süditaliens, wächst ein dichter Wald aus Eukalyptusbäumen, Pinien und Mastixsträuchern. Zu den malerischsten Stränden der Region gehören die Baia delle Zagare und Pugnochiuso bei Vieste. Die flachen Sandstrände sind wunderbar für Familien geeignet und der stetig wehende Wind bietet Windsurfern optimale Bedingungen, vor einer spektakulären Kulisse ihrem Sport nachzugehen. Weiße Kieselsteine und imposant aus dem Meer aufragende Felsen prägen das Bild dieser einmaligen Küstenregion. Märchenhaft schön und mit der Blauen Flagge ausgezeichnet sind aber auch die Strände bei Peschici, einer malerischen Küstenstadt mit weiß getünchten Häusern.


Für alle, die wunderschöne Strände, aber auch ein lebhaftes Nachtleben suchen, sind die pittoresken Küsten rund um Polignano a mare und Monopoli die perfekte Wahl. Gut ausgestattete Badeanstalten, herrliche Grotten und viele Diskotheken sowie Bars versprechen einen tollen Badeurlaub vor allem für junge Leute, aber auch für Familien, die viel Unterhaltung suchen. Strahlend weiß erheben sich die schönen Ortschaften hier über das Meer und locken zu ausgiebigen Bummeln. In vielen kleinen Restaurants kann man frisch gefangenen Fisch und viele weitere apulische Spezialitäten genießen.
Weiter südostwärts die Küste entlang treffen wir auf den herrlichen, langen Sandstrand von Torre Canne. Hier kommen Windsurfer und Kite-Surfer voll auf ihre Kosten und der Safari-Zoo Fasanolandia verspricht viel Spaß für Groß und Klein. Ein Abstecher nach Alberobello sollte man sich von hier aus nicht entgehen lassen. Diese hübsche Stadt wird auch als ‚Hauptstadt der Trulli‘ bezeichnet und besitzt zahlreiche dieser märchenhaft anmutenden Rundbauten. Eingebettet in eine markante Kulturlandschaft und ein bedeutendes Weingebiet kann man hier idyllische Momente verbringen und sollte unbedingt den guten Wein der Region probieren.

Von hier machen wir einen großen Sprung bis hinunter in die große Halbinsel Salento, die den eigentlichen Stiefelabsatz bildet. In der Provinz Lecce finden wir den beliebten Strand Torre dell’Orso, eine große mondförmige Bucht, die sich durch feinsten Silber schimmernden Sand und besonders sauberes Wasser auszeichnet. Durch die Strömung des Canale d’Otranto wird stets frisches Wasser in die Bucht gespült und das flache Wasser ist auch für kleinere Kinder gut geeignet. Wahrzeichen und Namensgeber ist ein alter Wachturm, wie man sie so oft im Salento findet. Sehr malerisch liegen aber auch die beiden Zwillingsfelsen ‚Le due sorelle‘ (Die zwei Schwestern) im Süden der Bucht.

Ganz im Süden Salentos trifft die Adria auf das Ionische Meer. Hier befindet sich Santa Maria di Leuca mit seinen herrlichen Naturstränden und Felsenküsten. Die abwechslungsreiche Küste mit ihren zahlreichen sehenswerten Grotten gehört seit 2006 zum „Parco naturale regionale Costa Otranto – Santa Maria di Leuca e Bosco di Tricase“ und bietet neben angenehmen Strandaufenthalten viel Naturgenuss. Interessant ist auch die Stadt selbst, denn hier kann man zahlreiche herrliche Villen aus dem 18. Jahrhundert bewundern und wunderbar durch die Stadt bummeln.

Einmalig schönen Naturgenuss bietet auch die Küste des Ionischen Meers. Eines der schönsten und unberührtesten Paradiese findet man in dem 442 ha großen Naturreservat „Parco naturale regionale Porto Selvaggio e Palude del Capitano“ in der Gemeinde Nardò. Durch einen dichten Pinienwald gelangt man hier zu eindrucksvollen Felsstränden, an dem man zahlreiche schattige Plätzchen zum Entspannen findet. Wunderbar kann man hier eine spannende Unterwasserwelt an den Steinen und Felsen entdecken und in bezaubernde Grotten schwimmen. Einer der schönsten Badestrände, der auch für Familien hervorragend geeignet ist, heißt Litos und begeistert mit seinem tiefblauen Wasser. Wer hier geeignete Badeschuhe mitbringt, kann wunderbare Wanderungen durch das Wasser und die felsige Küste entlang machen. Die umgebende Landschaft ist zudem Heimat vieler seltener Tier- und Pflanzenarten. In der Stadt Nardò können Sie dagegen zahlreiche imposante Kirchen und Villen bewundern.

Der ideale Ort also, um sich von den Natur- und Kulturreichtümern Apuliens zu verabschieden und ein letztes Glas des erstklassigen lokalen Weins zusammen mit einem einfachen Gericht aus frisch gefangenem Fisch oder Meeresfrüchten zu genießen. Die Einfachheit des apulischen Lebens, die Lebensfreude und die reichen Traditionen dieses herrlichen Landstrichs werden Ihnen mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben und Sie wieder herlocken! Schließlich gibt es noch so viel mehr zu entdecken.

Top Artikel in Italien