Skip to main content

Die Altstadt von Genua

Genua, im Nordwesten Italiens gelegen, ist die Hauptstadt Liguriens, eine Metropole mit einem wunderschönen, erhaltenen Stadtkern, engen Gassen, stolzen Plätzen, die immer einen Besuch wert sind. Wie Venedig ist Genua lange ein mächtiger, von Dogen beherrschter Stadtstaat gewesen.

Christoph Kolumbus ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt, die eine der wichtigsten Seemächte des letzten Jahrtausends bildete, Kriege führte, immer wieder wechselnde Herrscher hatte und dessen einstmaliger Reichtum sich in der prächtigen Altstadt widerspiegelt.

Bis heute ist hier einer der größten Häfen des Mittelmeeres, was die Stadt davor schützt, reiner touristischer Magnet zu sein. Lange war Genua trotz seiner architektonischen Schätze, eine kaum zu überschauende historische Bausubstanz, mächtige Wehranlagen, die Mauer, das Fort, der alte Hafen, eher durch Ärmlichkeit und Verfall gekennzeichnet. 2004 ist Genua gemeinsam mit Lille in Frankreich europäische Kulturhauptstadt gewesen, in diesem Zusammenhang hat man in dem Jahrzehnt davor begonnen, den historischen Kern aufzuwerten.

Der weltberühmte Architekt Renzo Piano wurde beauftragt, seine Geburtsstadt attraktiver zu machen, verband Altstadt und historischen Hafen, gestaltete den um, außerdem wurden Plätze renoviert, Prachtstraßen zu alter Pracht verholfen, insgesamt ist die Aufgabe allerdings so groß, dass Genua wohl nie den Puppenstubencharakter kleinerer historischer Städte in Europa haben wird. Die Stadt ist alt und das macht sie schön. In nur wenigen Metropolen des Kontinents lässt sich in einem solchen Ambiente studieren. Die alten Renaissance- und Barockpaläste sind kaum zu zählen, die Seefahrer- und Arbeiterkulturen werden inzwischen wieder gepflegt und während die großen Handelsketten noch jede Innenstadt vereinheitlicht haben, wird ihnen das in Genua niemals gelingen.

Die Altstadt von Genua

Die Altstadt von Genua @iStockphoto/Marco Cariglia

Es gibt viele kleine Geschäfte, frische Pasta, das berühmteste Pesto kommt hierher, es gibt große Kunstmuseen, großartige Boutiquen, Restaurants und die Garantie, mindestens einmal in den Gassen die Orientierung zu verlieren.

Der Parco Urbano della Mura ist ein erholsames, geschütztes Naturgebiet außerhalb der Stadt, auch in der Peripherie Genuas gibt es zahllose beeindruckende Baudenkmäler, unter anderem das nach der Chinesischen Mauer zweitlängste historische Bauwerk überhaupt, die alte Stadtmauer. Mit einer Standseilbahn kommt man von der Altstadt zu tollen Aussichtspunkten oberhalb der Stadt.

Top Artikel in Italienische Städte